Über mich

IMG_7902-4

Ich heiße Janina Zuber und bin 1983 geboren. Meine Tochter ist 11 Jahre alt.

Ich bin ausgebildete Ergotherapeutin und Reitlehrerin ( Trainer C ), mit einer Zusatzausbildung zur ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd ( DkthR )

Meine reiterliche Ausbildung fing an in einem Reitstall in dem Englische Dressur unterrichtet wurde, die Pferde standen alle in Gitterboxen und zum Reitunterricht standen sie bereits fertig ausgebunden und gesattelt in der Halle. Daher fehlte mir dort der Kontakt zu den Pferde. Als wir nach Kronberg zogen lernte ich Barbara Würtz und ihre Ponys kennen. Bei ihr fühlte ich mich von Anfang an wohl, sie hatte ihre Ponys im Offenstall stehen und unterrichtete den Chiron Sitz, um mit den Ponys und Kindern viel im Gelände reiten zu können. Hier verbrachte ich jede freie Minute.

Als Ergotherapeutin habe ich zuerst im Bereich der Pädiatrie gearbeitet und wechselte dann später in eine Einrichtung für psychisch kranke Erwachsene. Seit 2010 arbeite ich selbständig als Reitlehrerin und im Bereich der ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd.

 

Seit meinem 10. Lebensjahr beschäftige ich mit dem Reiten und Pflegen von Pferden. Einen großen Teil meines Lebens verbrachte ich bei Barbara Würtz und ihren Ponys. Sie war ein sehr wichtiger Mensch für mich. Bei ihr auf dem Ponyhof habe ich nicht nur gelernt mit den Tieren umzugehen und was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen, sondern auch die Arbeit mit dem Menschen am Tier kennengelernt. Zudem habe ich bei ihr Menschen gefunden, die mir noch heute viel bedeuten. Da Barbara und ihre Ponys einen so großen und wichtigen Teil in meinem Leben hatten, möchte ich Kindern und Jugendlichen auch gerne solch einen Ort bieten. Einen Ort zu dem man immer gehen kann, egal wie es einem geht, wer man ist und was man kann. Pferde werten ein nicht, Sie freuen sich einfach dich zu sehen und das du Zeit mit ihnen verbringst. Ihne ist es wichtig das du mit dem Herzen bei der Sache bist und dich gut um sie kümmerst. Sie verzeihen dir Fehler und sind nicht nachtragend.

Was mich an der Arbeit mit den Pferden und Kindern so begeistert ist zu einem das man NIE auslernt und das es immer wieder neue Herausforderungen gibt. Auch ist es schön zu sehen wie die Kinder sich entwickeln, mit den Pferd umgehen und auch in der Reitgruppe zusammenwachsen. Ich freue mich das ich den Kindern vorleben kann, das es zb wichtig ist immer wieder drüber nachzudenken was man selber tut und wie man auf sein Pferd wirkt, neu zu überlegen: was ist das Pferd für ein Tier? Wie lebt es in seiner Natürlichen Umgebung? Das das Pferd kein Sportgerät ist sondern ein fühlendes Wesen mit seinen eigenen Stärken und Schwächen. Auch der Umgang untereinander ist mir wichtig sowie der Umgang mit der Natur.

 

„Manche Pferde wollen dich testen,

Manche wollen dich lehren

und manche wollen das Beste aus dir hervorbringen“